Lesung

Schreibe einen Kommentar
Allgemein

Die Buch Berlin kommt zwar in der Breitenwirkung (noch) nicht an die Buchmessen in Frankfurt und Leipzig heran. Trotzdem versetzt es mich natürlich in gewisse Nervosität, dass ich dort am kommenden Samstag, 25. November, aus meinem lieben Büchlein lesen werde – und zwar laut und ohne die Papiertüte, die ich sonst zum Schutz meines Pseudonyms über dem Kopf trage. Wäre ein wenig unpraktikabel.

Wie viele Zuhörer werden kommen: zwei oder drei (gut für die Nervosität), zwanzig, dreißig oder noch mehr (besser im Allgemeinen)?  Werde ich rot anlaufen, wenn es an die erotischen Stellen geht – oder sollte ich sie von vornherein weglassen? Fast neige ich dazu, denn ich will niemanden von der Lektüre abschrecken. Es soll ja prüde Menschen geben – mich zum Beispiel. Und die Erotik ist in meinem Buch nur der Pfeffer, nicht das Fleisch (kein sehr literarisches Bild).

Wer also Interesse hat, diesem Schaupspiel beizuwohnen: von 13.20 bis 13.50 Uhr in Raum 2 ist mein Slot, wie es neudeutsch heißt. Auch sonst tummele ich mich in den Messehallen. Stand 109 ist ein heißer Tipp. Erkennungszeichen: das Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.